03.2020

Konzept ist aufgegangen: DAA bereichert Karree38

„Wir haben unser Vermietungskonzept damit eher umgesetzt, als unseren eigenen Einzug“, konnte Martin Ossenberg, Geschäftsführer der Iserlohner Werkstätten in diesem Zusammenhang festhalten. Denn der Verwaltungsbereich der Iserlohner Werkstäten zieht erst im Mai in das Karree38 um, Mitte Juni dann der Werkstättenbereich. Das Lager bleibt zunächst am Standort Giesestraße. „Uns war es bei den Planungen immer wichtig, die Mieter mit einzubeziehen“, so Ossenberg.

Sehr zur Freude von Andrea Beckmann, Leiterin der DAA Iserlohn, die ebenso wie Susanne Heun, Zweigstellenleiterin der DAA für den Raum Siegen, Olpe und den Märkischen Kreis, die neuen Räumlichkeiten lobte. „Alle unsere Wünsche wurden umgesetzt, so dass wir hier einen idealen Standort haben, an dem wir sogar noch wachsen können.“ Moderne, offene und helle Schulungsräume sind für den Bildungsträger ebenso ein Standortvorteil wie die zentrale Lage und die Anbindung an den ÖPNV.

„Wir sind zwischen Weihnachten und Neujahr umgezogen, um Beeinträchtigungen für unsere Kunden mit Blick auf unsere Schulungs- und Weiterbildungsangebote zu vermeiden. In dieser Zeit sind wir als Team auch noch einmal enger zusammengewachsen. Jetzt freuen wir uns auf den Sommer, wenn es hier im Karree zu noch mehr Begegnungen kommt.“ Denn auch darin sehen alle Beteiligten viel Potenzial für gemeinsame Projekte. Immerhin können sich in ein paar Monaten im Karree38 zwischen 500 und 600 Menschen täglich begegnen.

Bildzeile:
Die DAA ist in das Karree38 umgezogen und freut sich über ein moder-nes Ambiente. Das Vermietungskonzept der Iserlohner Werkstätten ist damit vollends aufgegangen.