Aufbildungspartner im Studiengang Sozialwirtschaft an der Dualen Hochschule Baden-Würtemberg in Villingen-Schwenningen
( - )( Ø )( + )
Startseite / Arbeits- und Berufsförderung / BAPP (Bereich für intensive Arbeitsassistenz, -pädagogik und Pflege) 

BAPP

Bereich für intensive Arbeitsassistenz, -pädagogik und Pflege

Auf der Basis eines ganzheitlichen Förder-ansatzes werden bei uns Menschen mit schwersten Handicaps durch individuelle Betreuung und Förderung unterstützt, ihr persönliches Leistungsvermögen aktiv einzubringen und zu entwickeln.

Durch ein entsprechendes Raumangebot, bedarfsgerechte Sanitäranlagen und Ruheplatzangebote schaffen wir die Atmosphäre und räumlichen Rahmenbindungen zur Förderung der Persönlichkeitsentwicklung und der Teilhabe dieser Menschen mit ihren besonderen Bedürfnissen am Arbeitsleben.

Den hier erhöhten Begleitungs-, Entwicklungs- und Pflegebedarf stellen wir mit einem multiprofessionellen Team sicher.

Das Angebot richtet sich an Menschen mit

  • geistigen Handicaps, die der ständigen Begleitung bedürfen
  • körperlichen Handicaps unterschiedlicher Schweregrade
  • schwerstmehrfachen Handicaps
  • intensivem Assistenz- und Pflegebedarf
  • ASS (Autismus-Spektrum-Störung)

Wenn Sie weiteren individuellen Gesprächsbedarf haben, steht Ihnen unser Beratungsteam gerne zur Seite.

Sprechen Sie uns an!

Unser Service

Arbeitsangebote im Bereich produktionsorientierter Arbeit:

  • Aufträge aus Industriemontage und Verpackung sowie Eigenfertigung und Dienstleistungen
  • Berufliche Bildung mit dem Ziel einer individuellen beruflichen und persönlichen Entwicklung
  • PC-Einzelarbeitsplätze mit behinderungskompensierenden Techniken (u.a. Erstellung des Magazins „caput“, Einscannen von Lieferscheinen)

Unterstützung der sozialen Handlungskompetenz:

  • durch die Zusammenarbeit in kleinen überschaubaren Gruppen
  • auf der Basis von Gemeinschaftserlebnissen werden beispielsweise Rücksichtnahme, Hilfsbereitschaft und die Annahme von Regeln der Gemeinschaft vermittelt.

Förderung der Kommunikation:

  • durch intensive Bezugspersonenarbeit und Anregung des Sprach- bzw. Mitteilungsvermögens
  • durch den Einsatz der UK = Unterstützten Kommunikation (Piktogramme, Fotos, elektr. Kommunikationshilfen, FC = Gestützte Kommunikation, etc.)

Schulung der Wahrnehmungsfähigkeit:

  • durch gezielte Angebote zur Stimulation der einzelnen Sinne (Basale Angebote, Gleichgewichtsübungen, Snoezelen etc.)

Entwicklung der Grob- und Feinmotorik:

  • durch unterschiedliche Arbeitsangebote Ergotherapie, Krankengymnastik, Schwimmen, Reittherapie, Bewegungsangebote in der Turnhalle und im Freien

Unterstützung und Erweiterung der lebenspraktischen Selbstständigkeit:

  • bei der Nahrungsaufnahme, Körperhygiene, im Umgang mit Kleidung und Materialien sowie im Bereich der räumlichen und zeitlichen Orientierung

Vermittlung von Umwelterfahrungen:

  • durch den Einsatz spezieller Lernsoftware (Training der Konzentration, Merkfähigkeit, Wahrnehmung, Ausdauer)
  • durch Vermittlung kulturtechnischer Kenntnisse
  • durch die Anwendung themenspezifischer Entwicklungsmaterialien
  • durch Einkäufe, Ausflüge, fachtheoretische Unterrichtseinheiten, Gartenpflege und Einsatz von Klanginstrumenten etc.

Ihre Ansprechpartner:

 

Iserlohner Werkstätten gGmbH

Giesestraße 35 · 58636 Iserlohn
Postfach 1702 · 58587 Iserlohn
Telefon 0 23 71 / 97 66 - 0
Telefax 0 23 71 / 97 66 - 190

Holger Nachtegaal

Telefon 0 23 71 / 97 66 - 636
Telefax 0 23 71 / 97 66 - 9642
holger.nachtegaal@iswe.de

Werkstatt Langer Brauck

Langer Brauck 5 · 58640 Iserlohn
Gewerbegebiet Sümmern-Rombrock

Markus Nielen

Telefon 0 23 71 / 97 66 - 737
Telefax 0 23 71 / 97 66 - 9737
markus.nielen@iswe.de

Zum Seitenanfang

Iserlohner Werkstätten gGmbH • Giesestraße 35, 58636 Iserlohn • Telefon 0 23 71 / 97 66 - 0 • info@iswe.de

© 2017 Iserlohner Werkstätten gGmbH